Literatura

Angerer, J. (1999): Das Biological Monitoring bei der Beurteilung der Belastung/Beanspruchung durch PAH-Aufnahme in Wohnungen mit teerhaltigem Parkettkleber. Umweltmed Forsch Prax 4 (2); 65 - 72

ARGEBAU (2000): Hinweise für die Bewertung und Maßnahmen zur Verminderung der PAK-Belastung durch Parkettböden mit Teerklebstoffen in Gebäuden (PAK-Hinweise). Fassung April 2000. Umweltmedizinischer Informationsdienst 2/2000

ATDSR 1990, zit. nach Frijus-Plessen, Kalberlah 1999, www.atsdr.cdc.gov/phs/phs.asp?id=120&tid=25 (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

BfR (2009): PAK in verbrauchernahen Produkten sollten so weit wie möglich minimiert werden. Stellungnahme (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

BfR (2010): Schutzniveau der Verbraucherinnen und Verbraucher vor krebserzeugenden Stoffen soll erhöht werden. Stellungnahme. (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

BfR (2010a): Krebserzeugende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in Verbraucherprodukten sollen EU-weit reguliert werden - Risikobewertung des BfR im Rahmen eines Beschränkungsvorschlages unter REACH. Stellungnahme Nr. 032/2010 des BfR vom 26. Juli 2010 (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

BfR (2011): Tätowiermittel können krebserregende PAK enthalten. www.bfr.bund.de/cm/343/taetowiermittel-koennen-krebserregende-pak-enthalten.pdf (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

DGPT: Stellungnahme der Sektion Toxikologie der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT) zur möglichen Gesundheitsgefährdung durch erhöhte Konzentrationen an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs) im Trinkwasser http://www.toxikologie.de (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Frijus-Plessen, N. und F. Kalberlah (1999): Benzo(a)pyren. In: Gefährdungsabschätzung von Umweltschadstoffen. Hrsg. Th. Eikmann, U. Heinrich, B. Heinzow, R. Konietzka. Erich Schmidt Verlag, S. 1-26

Heudorf, U. und J. Angerer (1998): Humanbiomonitoring auf PAK-Metaboliten im Urin von Kindern aus Wohnungen mit PAK-haltigem Parkettkleber. Umweltmed Forsch Prax 3 (5); 266 - 274

Informationsstelle Human-Biomonitoring (2008): www.helmholtz-muenchen.de/fileadmin/infostelle-humanbiomonitoring/pdf/PAK1.pdf (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Kommission Human-Biomonitorung (2005, 2009): Referenzwerte für PAK  www.umweltdaten.de/gesundheit/monitor/tab-pak-metabolite_2009.pdf (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Kommission "Human-Biomonitoring" des Umweltbundesamtes (2009): Neue und aktualisierte Referenzwerte für Metabolite von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) im Urin von Kindern in Deutschland. Bundesgesundhbl. Band 52 Heft (10) S.  969 - 972

Pott, F. und U. Heinrich (1992): Staub und Staubinhaltsstoffe/Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAH). In: Handbuch der Umweltmedizin. Hrsg. H.-E. Wichmann, H.-W. Schlipköter, G. Fülgraff, Ecomed Verlag

Simon, R. et al. (2007) Results of a European inter-laboratory comparison study on the determination of EU priority polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) in edible vegetable oils www.springerlink.com/content/a481120754352615/ (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Stiftung Warentest (2002): Wohnen ohne Gift: sanieren, renovieren und einrichten. Stiftung Warentest, Berlin; 65 - 71

Umweltbundesamt (2002): Umwelt-Survey 1998 Band III: Human Biomonitoring. Stoffgehalte in Blut und Urin der Bevölkerung in Deutschland. Umweltbundesamt Berlin

Umweltbundesamt (2007): Kinder-Umwelt-Survey 2003/06 - KUS - Human-Biomonitoring. Stoffgehalte in Blut und Urin der Kinder in Deutschland. WaBoLu 01/07. www.umweltbundesamt.de (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

WHO (2000): Air quality guidelines. 2. Ausgabe. WHO Regional Publications, European Series, No. 91, S. 92 - 96. siehe auch Global update in 2005. (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Diesen Artikel...

Stand: 15. Mai 2013 - 12:15 Uhr

Autor/Autorzy: