Literatura

Angerer J. et al.: Über das Biological Monitoring, den Unwillen Gesundheitsrisiken rational abzuschätzen und die Lust an radikalen Maßnahmen. Umweltmed Forsch Prax 9, S.61-64 (2/2004)

Budnik, Lygia T.; Baur, Xaver (2009): Biomonitoring zur Erfassung umwelt- und arbeitsbedingter Schadstoffbelastungen. Dtsch Arztebl Band 106(6) S 91-97

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Umweltbundesamt, Bundesinstitut für Risikobewertung: Das Konzept "Verwendungs- und Expositionskategorien" - Standpunkt der deutschen Bewertungsbehörden (9/2004). www.bfr.bund.de. (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Cameron P., Smolka S.: Über 300 Schadstoffe in der Muttermilch. Zeit für eine neue Chemikalienpolitik. BUND (6/2005)

COPHES: European network on Human Biomonitoring www.eu-hbm.info/ (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Dekant W.: Toxikologische Aspekte zu REACH.umwelt·medizin·gesellschaft 18, S. 192 (3/2005)

DGAUM (Autorenkollektiv): Umweltmedizinische Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V.Arbeitsmed.Sozialmed.Umweltmed. 39, S. 360-363 (6/2004)

Dürkop J. et al.: Flammschutzmittel in Frauenmilch - Abschlussbericht liegt vor - Umweltmedizinischer Informationsdienst (UMID) S. 3-5 (3/2005)

GSF (2010) (jetzt: Helmholtz Zentrum) : Informationsstelle Humanbiomonitoring  (der Informationsdienst wurde eingestellt, der Webauftritt ist jedoch weiterhin online verfügbar. Stand Dezember 2012).

European Human Biomonitoring Group and ESBIO www.eu-humanbiomonitoring.org/ (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

EurActiv.com: Human Biomonitoring in der Gesundheits- und Umweltpolitik www.euractiv.com/de/klima-umwelt/human-biomonitoring-gesundheits-umweltpolitik/article-136408 (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Fenske, R.A., Asa Bradman, Robin M. Whyatt, Mary  S. Wolff, and Dana B. Barr  (2005) : Lessons Learned for the Assessment of Children’s Pesticide Exposure: Critical Sampling and Analytical Issues for Future Studies Environmental Health Perspectives Volume 113, Number 10, 1455-62 (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Hermes B., Weigelt A.: Muttermilch mit Chemikalien belastet - Neue Studie findet über 350 Schadstoffe. ZDF.umwelt (6/2005) + ZDF-Umweltmagazin vom 19.06.2005 (Juli 2012: Artikel nicht mehr im ZDF-Archiv vorhanden).

Herr, Caroline;Otterbach, Isabelle;Nowak, Dennis;Hornberg, Claudia;Eikmann, Thomas;Wiesmüller, Gerhard Andreas(2009) Klinische Umweltmedizin. Dtsch Arztebl 2008; 105(30):
S. 523-530

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg: www.landesgesundheitsamt.de (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Nationale Stillkommission am BfR: Empfehlungen zur Stilldauer (3/2004). (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Umweltbundesamt (2007): Kinder-Umwelt-Survey 2003/06 - KUS - Human-Biomonitoring. Stoffgehalte in Blut und Urin der Kinder in Deutschland. WaBoLu 01/07. www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien/3257.html (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

Vieth B.: Stillen und unerwünschte Fremdstoffe in Frauenmilch - Teil 1: Datenlage und Trends in Deutschland. Umweltmedizinischer Informationsdienst (UMID) S. 20-23 (2/2002)

Vieth B., Przyrembel H.: Stillen und unerwünschte Fremdstoffe in Frauenmilch - Teil 2: Geschätzte Aufnahmemengen des gestillten Säuglings und Stillempfehlungen. Umweltmedizinischer Informationsdienst (UMID) S. 31-34 (1/2003)

World Wildlife Fund (WWF): Contamination - The Results Of WWF's Biomonitoring Survey (11/2003) www.wwf.org.uk/filelibrary/pdf/biomonitoringresults.pdf (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

World Wildlife Fund (WWF): Family Survey www.wwf.org.uk/chemicals/biotour.asp (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

World Wildlife Fund (WWF) und Greenpeace.: Pressemitteilung vom 08.09.2005. "A Present for Life": Gefährliche Chemikalien im Nabelschnurblut. www.greenpeace.de (zuletzt aufgerufen im Dezember 2012)

World Wildlife Fund (WWF): Generation X- Studie www.wwf.de (Studie im Juli 2012 nicht mehr abrufbar)

Diesen Artikel...

Stand: 16. Mai 2013 - 11:28 Uhr

Autor/Autorzy: