Literatura

 

Autorenkollektiv (1997): Restaurationsmaterialien in der Zahnheilkunde (Konsenspapier des Bundesministeriums für Gesundheit, Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte, der Bundeszahnärztekammer, Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung, Stand 1.7.1997). Erhältlich über die Pressestelle des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn.

Autorenkollektiv (2000): Standardisierte Vorgehensweise in der Klinischen Umweltmedizin: Patienten mit abklärungs- und gegebenenfalls therapiebedürftigen Gesundheitsstörungen bei Verdacht auf "Amalgambelastung". Umweltmed Forsch Prax 5 (2); 120-123

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Pressemitteilung 4/95 (1995): BfArM ordnet weitere Einschränkungen in der Amalgam-Anwendung an.

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (2003): Amalgame in der zahnärztlichen Therapie (BfArM Informationsschrift, Stand: Januar 2005) (zuletzt aufgerufen im November 2012)

Fuchs, T. H. et al. (1994): Stellungnahme der Deutschen Kontaktallergiegruppe der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Dermatosen in Beruf und Umwelt 42; 74. http://dkg.ivdk.org/amalgam.html (zuletzt aufgerufen im November 2012)

Kommission Human-Biomonitoring des Umweltbundesamtes Berlin: (1999). Stoffmonographie Quecksilber - Referenz- und Human-Biomonitoring-Werte (HBM). Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 42 (6): 522-532 http://www.umweltdaten.de/gesundheit/monitor/hgmono.pdf (zuletzt aufgerufen im November 2012)

Kommission "Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin" am Robert Koch-Institut (RKI) (2002): Diagnostische Relevanz des Lymphozytentransformationstestes in der Umweltmedizin. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45 (9): 745-749

Kommission „Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin“ (2007): Amalgam: Stellungnahme aus umweltmedizinischer Sicht. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2007 ·50; 1304–1307, Materialienband (zuletzt aufgerufen im November 2012)

Melchart D, Köhler W, Linde K, Zilker T, Kremers L, Saller R, Halbach S. (2008)  Biomonitoring of mercury in patients with complaints attributed to dental amalgam, healthy amalgam bearers, and amalgam-free subjects: a diagnostic study. Clin Toxicol (Phila). Band 46(2) S. 133-40

Melchart D, Vogt S, Köhler W, Streng A, Weidenhammer W, Kremers L, Hickel R, Felgenhauer N, Zilker T, Wühr E, Halbach S. (2008) Treatment of health complaints attributed to amalgam. J Dent Res. Band 87(4) S. 349-53.

Mutter J. (2008) Ist Amalgam unschädlich?  umwelt-medizin-gesellschaft, Band 21, S. 224 - 229

Müller, K. E. Deutscher Berufsverband der Umweltmediziner: www.dbu-online.de (zuletzt aufgerufen im November 2012)

Mutter; J. et al. (2005): Amalgam: eine Risikobewertung unter Berücksichtigung der neuen Literatur bis 2005. Gesundheitswesen 67: 204 - 216

Nowack, R. SEKIS Berlin (2002): www.tolzin.de/amalgam/bfarm_contra.pdf (zuletzt aufgerufen im November 2012)

Pressemeldung (04.04.2008) Amalgam – schädlich oder ungefährlich? www.med.tu-muenchen.de (zuletzt aufgerufen im November 2012)

Schweinsberg, F. (2002): Bedeutung von Quecksilber in der Umweltmedizin - eine Übersicht. Umweltmed Forsch Prax 7 (5); 263-278

SCENIHR (2007)  http://ec.europa.eu/health/scientific_committees/consultations/calls/scenihr_call_info_03_en.htm (zuletzt aufgerufen im November 2012)
und Link zu SCENIHR. (zuletzt aufgerufen im November 2012)

SCENIHR (2007) Safety of dental amalgam and alternative dental restoration materials. http://ec.europa.eu/health/ph_risk/committees/04_scenihr/docs/scenihr_o_011.pdf (zuletzt aufgerufen im November 2012)

Ye X, Qian H, Xu P, Zhu L, Longnecker MP, Fu H.(2009) Nephrotoxicity, neurotoxicity, and mercury exposure among children with and without dental amalgam fillings.Int J Hyg Environ Health. 2009 Jul Band 212(4) S. 378-86

Diesen Artikel...

Stand: 7. Mai 2013 - 12:53 Uhr

Autor/Autorzy: